STARTSEITE                                   KURZFASSUNG                            ZURÜCK

 

4. Kapitel

DIE GESCHICHTE DER MATERIE

3. Zyklus

 Der kosmische Urzustand der Materie nach 10 Milliarden Jahre

 

KURZ-FASSUNG

Üd.:01.2002 Nach dem 10 Milliarden Jahre die Materie expandiert war, kam es in vielen Regionen des Universums, durch Massenanziehung und Materienverdichtung, zu gewaltigen Verklumpungen der Materie, es entstanden neue Sterne, Sternennester und Galaxien Diese Neugeburten von Planeten und Sonnen entstehen auch heute noch durch die Verschmelzung und Explosionen verbrauchter Sterne oder durch Kollisionen von Sonnen durch die Verschiebung ihrer Umlaufbahn.  Der Wasserstoff mit minus 150°C bildet  in unserem Universum der Baustoff für die Entwicklung neuer Sterne. Sollte er einmal verbraucht sein wird das atomare Feuer der Sonnen einmal erlöschen und es wird finster sein in unserem Universum. Doch zunächst expandiert das Universum mit einer hohen Geschwindigkeit in allen Richtungen gleichzeitig. Wie lange die Expansion noch anhält liegt an der Massenanziehung und die damit verbundene Materienmenge in unserem Universum. Um einen Fluktuationsstillstand zu bewirken reicht die sichtbare Materie nach Newtons Berechnung nicht aus, sie beträgt nur 10 % der benötigten Masse. Doch Niemand kennt die Massen- und Energiegröße der Dunkelmaterie die sich aus Wasserstoff, Neutrinos, Schwarzen löchern Braunen Zwergen oder auch der Antimaterie zusammensetzt.
1998 wurde das Universum durch eine australisches und amerikanisches Forscherteam neu vermessen. Supernovene  vom "Typ 1a" bildeten dabei die Vermessungsmarken. Die explodierende Leuchtkraft und die damit verbundene Farbverschiebung, (die sie durch ihre Geschwindigkeit, mit der sie sich von der Erde entfernten, veränderte), lässt eine Berechnung zu, die zu Annahme führt, dass unser Universum nicht in einem Expansionsstillstand verharren wird. Die Massenanziehungskraft reicht nicht aus, die immer schneller auseinanderfliegende Materie auszubremsen. Der Ausschlaggebende Faktor dieser Expansionsenergie soll eine noch unentdeckte Kraft aus dem Raumlosen Nichts sein, eine "Kosmische Vakuum-Energie" die unsere Welt ins Unendliche wachsen lässt.

Die entscheidende Botschaft dieser Erkenntnisse ist:

"Die Unendlichkeit der Schöpfungsgeschichte"

Seite eingrauen

Fortsetzung: 4Zyklus

Home           zurück        Zusammenfassung          Inhaltsverzeichnis          Kontakt

Copyright © 
All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten

Wilfried Louis
1999 - 2002